Essstörungen im Jugendalter

In den Jahren des Übergangs von der Kindheit ins Erwachsenenalter, einer Zeit intensiver Entwicklung und Reifung auf körperlicher, seelischer und geistiger Ebene, können Essstörungen das Leben eines jungen Menschen sehr belasten. Es ist wertvoll, Anzeichen früh zu erkennen und die Betroffenen, meist Mädchen, individuell und achtsam zu begleiten.

Atem- und Bewegungstherapie bietet einen vielfältigen Erfahrungsraum, in welchem über die Körperwahrnehmung die Selbstwahrnehmung gefördert wird. Ergänzend dazu wird im Gespräch der Alltagsbezug der Themen erforscht und gemeinsam deren Umsetzung geübt.
 

Essstörungen im Erwachsenenalter

Essstörungen, die im Jugendalter auftreten und überwunden werden können, kehren manchmal im Erwachsenenalter zurück. Oder sie bleiben über Jahre bestehen und  beeinträchtigen die Lebensqualität.

Die Hinwendung zur Körperwahrnehmung ermöglicht eine erweiterte Selbstwahrnehmung und führt dadurch zu neuen Erlebensqualitäten. So kann sich auch nach vielen Jahren Leidenszeit ein Zugang zu Wohlbefinden und Lebensbejahung ergeben.


Anwendungsbereich

Die körpertherapeutische Begleitung wirkt bei folgenden Beschwerden und Erkrankungen unterstützend:

  • Offensichtliche oder verdeckte Veränderung des Essverhaltens, mit oder ohne Gewichtsverlust
  • Übermässige Beschäftigung mit Nahrungsmitteln und Themen rund ums Essen
  • Unkontrollierte Essanfälle (Binge Eating)
  • Ess-Brechsucht (Bulimie), kurzzeitig oder chronisch während vieler Jahre
  • Verweigerung der Nahrungsaufnahme und Untergewicht (Anorexie)
  • Nach einem Klinikaufenthalt zur Integrierung und Stabilisierung der zurückkehrenden Gesundheit

     

Kosten: CHF 120.- / 60 Minuten
Die meisten Zusatzversicherungen der Krankenkassen übernehmen einen Teil der Kosten.

Gruppentherapie auf Anfrage
 

    Vom Füllen in die Erfüllung. Interview mit Judith Gautschi, AES-Bulletin 2/14 

    Interview mit Judith Gautschi in: atemzeit, Oktober 2016